Jetzt rufen die eigenen Glocken  - Kirchenbau in den Jahren 1961 - 1966 1961 setzten die Bemühungen ein, im damaligen Freschluneberg eine Kirche entstehen zu lassen. Unter dem Vorsitz von Pastor Ulrich Kaufmann suchte der Kirchenvorstand Bauland zu erwerben. Seit April 1962 wird - nachdem der Kirchenvorstand in Bramstedt sein Einverständnis gegeben hat - daran gedacht, auch Hollen in die Planungen einzubeziehen. Am 17. August 1962 ist es dann soweit: Der Kirchenvorstand beschließt, den Kauf des Grundstücks in die Wege zu leiten, und am 9. Februar 1963 kann der Kaufvertrag unterschrieben werden. Frau Herta Kellmer, verw. Pape, und deren Sohn Adolf Pape verkaufen der Kirchengemeinde Beverstedt das Grundstück. Nach langen Planungen, Wettbewerben und Verhandlungen wird am 1. Mai 1965 die Grundsteinlegung in einem Gottesdienst vorgenommen. Am 22. Oktober 1965 wird das Richtfest gefeiert. Doch dann kommt eine Finanznot dazwischen: Im Sommer 1966 wird mit einem Missionsfest zunächst nur das Gemeindehaus in Benutzung genommen. Aber Weihnachten 1966 kann die Kirche eingeweiht werden. Entwurf und Bauleitung hatte der Architekt Wolfgang Westphal aus Bremerhaven. Im August 1970 konnte Pastor Ulrich Haar als erster Pastor in das Pfarrhaus einziehen.  Schlüsselübergabe bei der Einweihung der neuen Lunestedter Kirche. Von rechts: Landesbeschof D.Dr. Lilje,  Pastor Ulrich Haar und Pastor Schomerus (NORDSEE-ZEITUNG, 19. 12. 1966, zum Lesen des Berichtes bitte hier klicken!)